55. Weltcup-Sieg für Lindsey Vonn
December 1st, 2012

Selbst schlechte Wetterbedingungen und ein schwerer Fehler konnten Lindsey Vonn nicht stoppen. Die 28-Jährige siegte auch in der zweiten Abfahrt in Lake Louise und holte sich damit ihren 55. Weltcup-Sieg. Mit Platz drei überraschte die Schweizerin Marianne Kaufmann-Abderhalden. Beim Herren-Super-G in Beaver Creek bestätigte Aksel Lund Svindal seine tolle Form. Im vierten Speed-Rennen der Saison fuhr der Norweger zum vierten Mal auf das Podium – und sicherte sich mit Platz zwei weitere 80 Weltcup-Punkte.

Lindsey Vonn fährt in den Speed-Bewerben weiterhin in einer eigenen Klasse. Mit Startnummer 21 ging Vonn bei der zweiten Abfahrt in Lake Louise bei starkem Nebel ins Rennen. Im Mittelteil konnte sie nur knapp einen Sturz verhindern. Doch weder vom Nebel noch von ihrem schweren Fehler ließ sich die HEAD-Pilotin irritieren. Mit 52 Sekunden Hundertstel Sekunden Vorsprung feierte Vonn ihren elften Abfahrts-Sieg in Lake Louise und ihren insgesamt 55. Weltcup-Sieg. Ein besonderer Erfolg, denn das US-Girl stellte damit die 55 Weltcup-Siege der Schweizerin Vreni Schneider ein. Jetzt liegt in der Bestenliste nur mehr die legendäre Österreicherin Annemarie Moser-Pröll mit 62 Siegen vor ihr.

„Ich kann es kaum glauben, dass ich schon 55 Siege habe“, sagte Lindsey Vonn im Ziel „Vor meinem Fehler hätte ich vielleicht bremsen sollen, weil ich zu schnell war. Ich hatte sehr schnelle Ski und konnte dann im flachen Teil die Geschwindigkeit mitnehmen.“

Besonders groß war die Freude auch bei der Drittplatzierten Marianne Kaufmann-Abderhalden. Platz zwei verpasste die Schweizerin nur um eine Zehntel Sekunde. Vor einem Jahr zog sie sich in Lake Louise einen Kreuzbandriss zu. Im August stand Kaufmann-Abderhalden erstmals wieder auf Skiern. „Es ist egal, wo es ist. Wenn man nach einer Verletzung auf Podium fährt, ist es immer genial“, freute sich die 26-Jährige, die bisher erst einmal – bei der Abfahrt 2010 in Crans Montana ebenfalls als Dritte – einen Podestplatz erreichte. Ebenfalls in die Top Ten fuhren aus dem HEAD-Team in Lake Louise die Deutsche Maria Höfl-Riesch als Sechste, die Österreicherin Anna Fenninger als Achte und die US-Amerikanerin Julia Mancuso als Neunte.

Mit seinem zweiten Platz im Super-G in Beaver Creek kann Aksel Lund Svindal eine beeindruckende Bilanz in den ersten vier Speed-Rennen der Saison präsentieren: Zwei erste Plätze bei der Abfahrt und dem Super-G in Lake Louise und zwei zweite Plätze bei der Abfahrt und im Super-G in Beaver Creek. Der Norweger verbuchte damit 360 von möglichen 400 Punkten auf seinem Konto. Beim Super-G in Beaver Creek platzierte sich nur Überraschungssieger Matteo Marsaglia vor dem Norweger. „Es war heute sehr schwierig, speziell unten“, analysierte Svindal seinen Lauf.

Nur um vier Hundertstel Sekunden verpasste Ted Ligety als Vierter das Treppchen. Für den US-Boy war es nach Lake Louise der zweite vierte Platz im Super-G in dieser Saison. Und auch die Platzierungen von drei weiteren HEAD World Cup Rebels sind erwähnenswert: Der Norweger Kjetil Jansrud klassierte sich auf Rang sechs, der junge Österreicher Matthias Mayer auf Rang sieben und der Franzose Gauthier De Tessieres mit Startnummer 34 auf Rang acht.