Streitberger mit erstem Abfahrts-Podium
February 23rd, 2013

Nach dem sensationellen Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in Schladming sind die HEAD World Cup Rebels auch in den ersten Weltcup-Rennen nach der WM wieder auf dem Podium vertreten. Für ein Highlight in seiner Karriere sorgte Georg Streitberger. Der Österreicher belegte bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen Rang zwei und holte damit seinen ersten Podest-Platz in dieser Disziplin. Maria Höfl-Riesch konnte in der Abfahrt in Meribel an ihre großartigen Erfolge in Schladming nahtlos anknüpfen. Die 28-Jährige musste sich nur der Sensationssiegerin Carolina Ruiz Castillo geschlagen geben.

Georg Streitberger ging auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen mit Startnummer 30 ins Rennen. Im oberen Streckenteil erwischte der Maishofener einen Traumlauf und noch bei der vorletzten Zwischenzeit hatte er 54 Hundertstel Sekunden Vorsprung auf den späteren Sieger Christof Innerhofer, dem er sich im Ziel letztendlich nur um 12 Hundertstel Sekunden geschlagen geben musste. Für den 31-Jährigen war es das erste Podium in der Abfahrt in seiner Karriere. Bis dahin stand er nur im Super-G auf dem Podest – zwei Mal als Sieger, ein Mal als Zweiter und ein Mal als Dritter.

„Mir taugt es, dass es heute im Rennen funktioniert hat. Im Training habe ich heuer ja schon ein paar Mal aufgezeigt“, freute sich Streitberger. „Ich habe gehört, dass ich oben so schnell war. Ich muss mich bei meinen Serviceleuten Sepp und Ingo bedanken. Im Mittelteil habe ich gekämpft, die Piste war sehr unruhig. Ich habe aber keinen schweren Fehler gemacht. Die WM ist vorbei und ich habe mich auf Garmisch-Partenkirchen vorbereitet. Für Kvitfjell und das Finale werde ich es genauso machen. Ich hoffe, dass ich noch gute Resultate einfahren kann.“

Aksel Lund Svindal landete in Garmisch-Partenkirchen auf dem fünften Platz. Der Norweger geht damit als Führender im Abfahrts-Weltcup in die beiden letzten Saisonrennen in Kvitfjell und Lenzerheide. Der Österreicher Matthias Mayer durfte sich über Platz elf und damit sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis in der Abfahrt freuen.

Nach der Top-Gruppe lag Maria Höfl-Riesch bei der Abfahrt in Meribel noch in Führung. Dennoch wurde es nichts mit dem ersten Abfahrtssieg der Deutschen in dieser Saison. Völlig überraschend machte ihr die Spanierin Carolina Ruiz Castillo mit Startnummer 28 den Sieg noch streitig. Dennoch zeigte sich Höfl-Riesch mit ihrem zweiten Platz sehr zufrieden. Es war ihr bestes Abfahrtsergebnis und ihr dritter Podestplatz in dieser Weltcup-Saison nach Platz eins im Slalom von Levi und Platz drei in der Abfahrt von Lake Louise. Die Garmisch-Partenkirchnerin hofft nun, mit einigen guten Ergebnissen die Saison abschließen zu können.