Super-G-Trippelpack in Lake Louise
December 1st, 2013

Großartiger Triumph für die HEAD World Cup Rebels und ganz besonders für Aksel Lund Svindal beim Super-G in Lake Louise. Das HEAD-Team belegte mit dem Norweger und den beiden Österreichern Matthias Mayer und Georg Streitberger in Kanada die Plätze eins, zwei und drei.

Aksel Lund Svindal bleibt in Lake Louise voll in der Erfolgsspur. Der Norweger feierte bereits seinen fünften Super-G-Sieg im kanadischen Weltcup-Ort, den dritten in Serie nach 2011 und 2012. Insgesamt war es der sechste volle Erfolg für Svindal in Lake Louise. Und der 22. Weltcup-Sieg in seiner Karriere, womit er zum besten Norweger in der Geschichte des Weltcups avancierte. „Wenn es so weitergeht, ist es nicht schlecht“, lachte der Norweger im Ziel. „Der Mittelteil war schwierig, Matthias ist da besser gewesen. Aber der untere Teil war gut. Es gab viele Flachstücke, da habe ich Glück gehabt. In Lake Louise habe ich 2005 schon meinen ersten Weltcup-Sieg im Super-G gefeiert. In dieser Disziplin bin ich besser als in den anderen.“

Für Matthias Mayer, 24 Hundertstel Sekunden hinter Svindal, war es der zweite Podest-Platz im Weltcup nach seinem zweiten Rang beim Super-G in Kitzbühel im Januar 2013. „Ich bin gut drauf, deshalb bin ich mit gutem Selbstbewusstsein ins Rennen gegangen. Dadurch habe ich mich leicht getan, dass ich angreife. Unten im letzten Flachstück habe ich etwas nachdrücken müssen, dort habe ich ein bisschen Zeit liegen gelassen. Aber mit dem zweiten Platz bin ich sehr zufrieden“, sagte Mayer.

Georg Streitberger konnte sich über seinen ersten Podestplatz in Lake Louise in seiner Karriere freuen. Der Salzburger, weitere 14 Hundertstel hinter Mayer, wusste auch, wo er Zeit verloren hat: „Ich bin in der Zielkurve etwas zu gerade hineingefahren, unten fehlen dann gleich einmal zwei, drei Zehntel.“