Erstes Weltcup-Podium für Kajsa Kling
December 14th, 2013

Es war ein erfolgreicher Nachmittag für die HEAD World Cup Rebels beim Super-G in St. Moritz: Kajsa Kling, Anna Fenninger und Elisabeth Görgl mussten sich nur Tina Weirather geschlagen geben. Maria Höfl-Riesch komplettierte mit Rang acht das großartige Ergebnis des HEAD-Teams.

Für Kajsa Kling war es das erste Weltcup-Podium in ihrer Karriere. Die Schwedin ging mit Startnummer 44 ins Rennen und brachte die Siegerin noch einmal gehörig ins Schwitzen. Letztendlich verpasste Kling ihren ersten Weltcup-Sieg nur um 31 Hundertstel Sekunden. Schon in Lake Louise macht die Schwedin auf sich aufmerksam, als sie mit Platz acht in der Abfahrt und Platz sieben im Super-G ihre ersten Top-Ten-Plätze einfuhr.

Anna Fenninger hatte ebenfalls die Chance auf den Sieg, den sie aber nach einem Fehler im Schlussteil der Strecke vergab. Mit 39 Hundertstel Sekunden Rückstand belegte die Salzburger HEAD-Athletin Platz drei. Anna Fenninger holte damit wichtige Punkte im Kampf um den Gesamt-Weltcup. Sie liegt nach dem Super-G in St. Moritz nur mehr 77 Punkte hinter der Führenden und könnte im Riesentorlauf am Sonntag sogar die Führung im Weltcup übernehmen. „Ich habe heute ein richtig gutes Gefühl gehabt, vor allem im Steilhang“, ließ Anna Fenninger das Rennen im Zielraum Revue passieren. Sie hofft, dass bald der erste Sieg der Saison gelingt: „Wenn ich das mitnehme, dann wird es bald klick machen. Im Schlussteil bin ich ein bisserl in die falsche Richtung gefahren, wollte dann riskieren und bin ein bisserl hinten draufgekommen. Ich hab den Schwung dann nicht so gut zumachen können. Ein Fehler in so einem Teil kostet natürlich.“

Elisabeth Görgl musste sich mit 0,92 Hundertstel Sekunden Rückstand mit dem vierten Platz zufrieden geben. „Es war total schön zu fahren. Der Schnee ist so schön, eine Freude für jedes Skifahrer-Herz“, schwärmte Elisabeth Görgl. „Ein paar Passagen habe ich nicht optimal erwischt. Der Steilhang war aber stark, da ist mir das Herz aufgegangen.“