Erster Weltcup-Sieg für Kaufmann-Abderhalden
December 21st, 2013

Marianne Kaufmann-Abderhalden setzte ihren Aufwärtstrend auch in Val d’Isère fort: Nach ihrem zweiten Platz bei der Abfahrt in Lake Louise feierte die Schweizerin bei der Abfahrt in Val d’Isère ihren ersten Weltcup-Sieg. Und auch in Gröden gab es ein großartiges Ergebnis für die HEAD World Cup Rebels: Kjetil Jansrud fuhr auf den zweiten Platz. Hinter dem Norweger klassierten sich mit dem Franzosen Johan Clarey, dem Norweger Aksel Lund Svindal und dem US-Amerikaner Bode Miller weitere drei HEAD-Piloten auf den Plätzen drei, vier und fünf.

Marianne Kaufmann-Abderhalden fixierte ihren ersten vollen Weltcup-Erfolg mit einem grandiosen Finish. Mit einer Geschwindigkeit von 118,6 km/h nahm sie ihren Konkurrentinnen die entscheidenden Zehntel Sekunden ab und hatte im Ziel schließlich 29 Hundertstel Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten Tina Maze.

Erst drei Mal stand die 27-Jährige bisher am Podium. Der zweite Platz in Lake Louise war ihr bisher bestes Ergebnis. „Das letzte Jahr war für mich ein Comeback-Jahr, weil ich davor die Verletzung mit dem Kreuzband hatte. In diesem Jahr habe ich im Sommer gut trainieren können. Das zeigt sich jetzt auch auf den Ski. Auch wenn ich kleine Fehler habe, kann ich die Läufe in guter Konstanz runterbringen“, erklärte Marianne Kaufmann-Abderhalden.

Erneut eine Talentprobe legte Kajsa Kling ab. Die 24-jährige Schwedin, die beim Super-G in St. Moritz mit Platz zwei überraschte, fuhr auf den achten Platz. Hinter ihr klassierten sich mit Maria Höfl-Riesch als Neunte, Elisabeth Görgl als Zehnte und Anna Fenninger als Elfte weitere drei HEAD-Pilotinnen. Pech hatte wieder einmal Lindsey Vonn. Die US-Amerikanerin zeigte eine tadellose Leistung, erwischte aber einen Schlag und musste aufgeben. „Mein Knie ist nicht mehr so stabil. Wenn ich aber weniger Rennen bestreite, ist das Risiko kleiner. Ich brauche ein, zwei Rennen, um in den Rhythmus zu kommen, dann ist das o.k. für die Olympischen Spiele in Sotschi“, sagte Vonn nach ihrem Ausfall.

Bei den Herren in Gröden zeigten die HEAD World Cup Rebels erneut ihre besondere Klasse. Beim Super-G am Freitag musste sich Kjetil Jansrud noch mit dem vierten Platz zufrieden geben. Bei der Abfahrt am Samstag schaffte der Norweger mit Platz zwei sein erstes Podium nach seinem Comeback. „Ich bin sehr zufrieden“, freute sich Jansrud, der nach seiner Fahrt im Ziel die Fäuste ballte. Seinen zweiten Weltcup-Sieg verpasste der 28-Jährige nur um zwölf Hundertstel Sekunden.

Weitere zwölf Hundertstel Sekunden hinter Jansrud kam der Franzose Johan Clarey ins Ziel. Der 32-Jährige egalisierte mit Platz drei sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis, das er 2009 in Gröden mit Platz drei in der Abfahrt einfuhr. Aksel Lund Svindal musste sich nach seinem Sieg im Super-G in der Abfahrt mit Platz vier zufrieden geben. „Ich bin nicht gut genug gefahren. Nach der Pause war es ein bisschen langsamer, aber es war alles drin. Ich habe einen kleinen Fehler gemacht, Gott sei Dank bin ich nicht gestürzt“, analysierte Svindal. Sein bisher bestes Saison-Ergebnis in einer Abfahrt erreichte Bode Miller mit Platz fünf.