Ted Ligety Dritter auf der Gran Risa
December 22nd, 2013

Platz drei für Ted Ligety beim Riesenslalom in Alta Badia. Der US-Amerikaner ließ sich auf der Gran Risa von seinen Ausfällen in den vergangenen drei Rennen nicht beirren und fuhr in seiner Paradedisziplin wieder auf das Podium. „Alta Badia ist ein Klassiker, der Spaß macht. Es ist sehr speziell hier, steil von oben bis unten“, freute sich Ligety bereits vor dem Start auf dieses Rennen.

Ted Ligety legte sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang keine fehlerfreie Fahrt hin. Nach dem ersten Durchgang lag der 29-Jährige ebenfalls auf dem dritten Platz. „Ich bin zu verhalten gefahren, habe zu wenig attackiert. Der Schnee hätte mehr hergegeben“, analysierte Ligety seinen ersten Lauf. Aber auch im zweiten Durchgang lief es nicht optimal und der US-Amerikaner musste das eine oder andere Mal korrigieren.

Nach seinen beiden Siegen bei den Riesenslaloms in Sölden und Beaver Creek und dem Ausfall in Val d’Isère kehrte Ligety in Alta Badia wieder auf das Podest zurück. Mit dieser Bilanz hat Ligety in dieser Disziplin nach vier Rennen 260 Punkte auf dem Konto und nimmt damit derzeit den zweiten Platz in der Disziplinenwertung ein.

Aksel Lund Svindal, der davor in Gröden das volle Programm bewältigte, musste sich mit Platz 13 zufrieden geben. Zwei Plätze vor ihm klassierte sich der Franzose Cyprien Richard, zwei Plätze hinter Svindal Mathieu Faivre, ebenfalls aus Frankreich.

Erwähnenswert auch der Auftritt von Kajsa Kling beim Riesenslalom in Val d’Isère. Die Schwedin ging mit Starnummer 40 ins Rennen. Als 28. nach dem ersten Lauf legte Kling im zweiten Durchgang eine großartige Bestzeit hin, mit der sie sie noch auf den zehnten Platz verbesserte. Zufrieden zeigte sich auch Maria Höfl-Riesch mit ihrem fünften Platz.