Dreifachsieg im Olympia-Super-G
February 16th, 2014

Voller Erfolg für die HEAD World Cup Rebels im Olympia-Super-G: Gold geht an den Norweger Kjetil Jansrud, die US-Amerikaner Andrew Weibrecht und Bode Miller sichern sich Silber und Bronze. Damit hält das alpine Team von HEAD bei den Olympischen Spielen Sotschi 2014 bereits bei neun Medaillen.

In einem spannenden Rennen fuhr Kjetil Jansrud nach Bronze in der Abfahrt zu Super-G-Gold. Der Norweger gewann auf der Strecke in Rosa Khutor in einer Zeit von 1:18,14 Minuten drei Zehntelsekunden vor Andrew Weibrecht. Es war bereits die dritte Olympia-Medaille für Jansrud – 2010 gewann er auch schon Riesentorlauf-Silber in Vancouver. Der 28-Jährige war über seinen Erfolg dennoch ein bisschen überrascht: „Ich habe am Start gedacht, das sind schon gute Olympische Spiele. Ich bin stabil und gut gefahren. Ich weiß, dass ich gut und schnell fahren kann, aber nicht, wie ich fast eine halbe Sekunde schneller war.“

Silber ging sensationell an Andrew Weibrecht. Der US-Amerikaner zeigte mit Startnummer 29 die beste Fahrt im oberen Teil und war damit lange auf Goldkurs. Im Ziel lag der Überraschungsmann drei Zehntelsekunden hinter Jansrud. Weibrecht holte nach Bronze im Super-G 2010 in Vancouver seine zweite Olympia-Medaille. „Viele Operationen und harte Arbeit“, nannte der US-Amerikaner als „Geheimnis“ seines Erfolges.
53 Hundertstelsekunden hinter Jansrud eroberte Bode Miller die Bronze-Medaille. „Es sind so viele Gefühle, es war ein hartes Jahr für mich. An diesen Punkt zu kommen und eine Medaille zu holen, ist wirklich sehr emotional. Ich fahre sehr gut, habe eine gute Geschwindigkeit. Manchmal benötigt man etwas Glück und heute hatte ich es. Ich genieße einfach das Rennfahren.“