Anna Fenninger holt den Gesamt-Weltcup!
March 13th, 2014

In Lenzerheide standen die letzten beiden Super-G dieser Saison auf dem Programm. Anna Fenninger wurde Zweite und sicherte sich damit vorzeitig den Gesamt-Weltcup. Die Salzburgerin kann zwei Rennen vor Saisonende nicht mehr eingeholt werden. Nach Olympia-Gold krönt sie eine überragende Saison mit der großen Kristallkugel.

Die erst 24-Jährige war den Tränen nahe: „Ich kann gar nichts sagen, ich glaube es noch gar nicht. Mir ist es heute so gut gegangen am Start. Ich bin das gefahren, was ich kann. Dass es dann für ein so großes Ziel reicht, ist unglaublich.“ Die neue Gesamt-Weltcupsiegerin ließ eine emotionale Saison Revue passieren: „Der Olympiasieg war mental sehr wichtig, ich habe danach keinen Druck mehr gespürt. Mit der Goldmedaille war die Saison schon perfekt, irgendwie ist alles dann leichter gegangen und irgendwie aber auch nicht. Dass ich das so erleben darf, ist unglaublich. Hauptziel war eigentlich die Riesenslalom-Kugel, ich habe deshalb nie gedacht, dass das so passieren kann. Danke an alle, die mit mir das ganze Jahr über arbeiten!“

Es war der bereits zehnte Podestplatz für Anna Fenninger in dieser Saison, auch in dieser Wertung ist sie die Nummer eins. Hinter der heutigen Siegerin Lara Gut wird sie zweite im Super-G-Weltcup. Maria Höfl-Riesch musste nach ihrem schweren Sturz in der Abfahrt die Saison vorzeitig beenden und konnte im Duell der HEAD-Pilotinnen um den Gesamt-Weltcup nicht mehr eingreifen. „Anna verdient den Erfolg unabhängig davon, was passiert ist. Ich gratuliere ihr sehr herzlich und wünsche ihr viel Glück.“

Bei den Herren ging Bode Miller, heuer bereits Zweiter in Kitzbühel und Dritter im Olympia-Super-G, gnadenlos ans Limit. Am Ende fehlte nur eine Hundertstelsekunde auf Rang zwei. Ganz zufrieden war der US-Superstar mit dem 79. Weltcup-Podestplatz seiner Karriere aber nicht: „Im Ziel habe ich gar nichts gefühlt. Ich habe Fehler gemacht, die wahrscheinlich zwei bis drei Sekunden gekostet haben, da ist die Platzierung im ersten Moment nicht von Bedeutung. Ich habe gewusst, dass ich hier nicht fehlerfrei bleiben werde, bin aber gut gefahren. Ich muss versuchen, Ski und Körper in Kombination zu bringen, um weniger Fehler zu machen. Es ist eine harte Saison gewesen, ich wollte noch einmal hundert Prozent geben.“ Miller zeigte sich zuversichtlich, eine weitere Weltcup-Saison in Angriff zu nehmen: „Wir reden gerade darüber. Ich plane eigentlich zu fahren. Wenn ich mich gut vorbereiten kann und mein Körper mitspielt – dann ja.“ Der Tagessieg ging überraschend an den Franzosen Alexis Pinturault, der als Letzter über die Piste gegangen war.

Matthias Mayer war nach einem wilden Ritt im Steilhang mit dem vierten Platz zufrieden: „Die Strecke war sehr selektiv mit schweren Übergängen. Es war deswegen schwierig, auf Zug zu fahren. Ich hatte aber eine super Fahrt. Ein geiles Rennen, Gratulation an die ersten drei.“ Ted Ligety holte mit Rang fünf ein weiteres Top-Resultat. Mit den starken Platzierungen in den Speed-Bewerben in Lenzerheide bringt sich der US-Amerikaner als zukünftiger Anwärter auf den Gesamt-Weltcup in Stellung.

Aksel Lund Svindal blieb als 16. ohne Punkte und hat im Duell um den Gesamt-Weltcup nur noch 19 Zähler Vorsprung auf seinen großen Rivalen Marcel Hirscher. „Ich hatte die Möglichkeit, den Gesamt-Weltcup zu gewinnen. Jetzt sind die Chancen nicht mehr gut. Ich bin natürlich enttäuscht. Es ist zwar noch nicht vorbei, ich muss aber Riesenglück und Marcel Riesenpech haben.“ Den Super-G-Weltcup sicherte sich Svindal bereits in Kvitfjell. Kjetil Jansrud wurde in dieser Wertung Zweiter.