Lara Gut-Behrami im Riesenslalom weiter makellos

Zweites Rennen, zweiter Sieg – Lara Gut Behrami ist im Riesenslalom in absoluter Topform. Die Schweizerin gewann nach ihrem Auftakterfolg in Sölden am Samstag jetzt auch den zweiten Saison-Riesenslalom in Killington. Beim Slalom am Sonntag gab es ebenfalls ein Podium für die HEAD Worldcup Rebels: Wendy Holdener feierte als Dritte ihren ersten Top-3-Platz in dieser Saison.

 „Die Leistung von Lara Gut Behrami war genial. Sie hat von der Belastung und vom Training eine sehr gute Strategie, das macht sie richtig gut“, sagt HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber. „Wenn man einen Sieg in der Tasche hat und dann gleich den nächsten feiert, dann hat sie die Sicherheit, es richtig zu machen. Das ist eine gute Basis, dass sie diesen Schwung vom Riesenslalom auch in die Speeddisziplinen hineinbringt. Der Auftakt für Wendy Holdener war schwierig, deshalb ist es umso schöner, dass sie dieses Podium geschafft hat. Mit dem Plätzen drei, vier und fünf war es mannschaftlich ein super Rennen. Marta Rossetti schaffte ihr bisher bestes Resultat, sie ist richtig gut Skigefahren.“

 

„Im Moment passt alles zusammen im Riesenslalom“

Killington ist ein gutes Pflaster für Lara Gut Behrami. So wie im Vorjahr gewann die 32-Jährige den Riesenslalom in der Stadt im US-Bundesstaat Vermont. Nach dem ersten Lauf lag die Schweizerin noch auf Platz drei. Mit drittbester Zeit in Durchgang zwei ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance. „Im Moment passt alles zusammen im Riesenslalom. Ich fühle mich sicher am Ski. Es hat auch lange gedauert, habe das nicht von heute auf morgen geschafft“, analysierte Lara Gut Behrami, die mit dem roten Trikot und dem Maximum von 200 Punkten zu den beiden nächsten Rennen in dieser Disziplin am kommenden Wochenende in Mont Tremblant fährt.

 

Sara Hector verpasst das Podium nur knapp

Knapp am Podium vorbei fuhr Sara Hector als Vierte. Die Schwedin nahm nach dem ersten Durchgang Platz zwei ein. Mit sechstbester Zeit im zweiten Lauf verbesserte sich die Österreicherin Franziska Gritsch von Rang 30 auf den 15. Platz. Ebenfalls in den Punkterängen klassierten sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel als 17., die US-Amerikanerin A J Hurt als 19., die Schweizerin Wendy Holdener als 23. und die Schwedin Estelle Alphand als 29.

 

Marta Rossetti mit drittbester Zeit in Lauf zwei

Am Sonntag hatte Wendy Holdener beim Slalom in Killington als Dritte Grund zur Freude. Die Landsfrau von Lara Gut Behrami, zur Halbzeit Vierte, stand erstmals in dieser Saison auf dem Podium. Im vergangenen Jahr gelang der 30-Jährigen in Killington ihr erster Weltcup-Sieg in einem Slalom. Die HEAD Worldcup Rebels zeigten sich im Slalom mannschaftlich besonders stark: Hinter Wendy Holdener wurde Lena Dürr aus Deutschland Vierte und Marta Rossetti Fünfte. Für die Italienerin, die mit Startnummer 32 ins Rennen ging, war es das beste Ergebnis in ihrer Karriere. Bisher stand Platz elf beim Slalom 2020 am Semmering als bestes Resultat zu Buche. Der 24-Jährigen gelang im zweiten Lauf die drittbeste Zeit. Unter den Top 30 landeten auch Sara Hector als Neunte, die Schweizerin Camille Rast als Zwölfte, Franziska Gritsch als 22. und die Schwedin Anna Swenn-Larsson als 24.